Mit PlanB.eet durch den Juni: Gartenarbeiten im Sommer

Wir möchten dir dein Gartenjahr so schön wie möglich machen. Aus diesem Grund haben wir einen Gartenplaner konzipiert, der dich Monat für Monat durchs Gartenjahr führt und dir hilfreiche Tipps und Tricks liefert. Er gibt dir einen vereinfachten Überblick über das, was gerade in deinem Beet fällig ist. Natürlich kann unser Planer dein Wissen und deine Intuition nicht ersetzen, aber zumindest unterstützen. Eine wichtige Rolle spielt im Gartenjahr auch immer das Klima und der Standort deiner Pflanzen. Wie du herausfindest, wo deine Pflanzen am besten wachsen, erfährt du hier: Schritt-für-Schritt zum Beet.

 

Willkommen im Juni – und damit auch, willkommen im Sommer. Es blüht und zwitschert überall, herrliche Düfte liegen in der Luft und die Temperaturen steigen immer weiter an. Der Juni ist ein toller Gartenmonat. Und obwohl du in den Wochen und Monaten zuvor schon viel für einen ertragreichen Sommer gemacht hast, so gibt es auch im Juni noch allerhand im Garten zu tun. Schließlich endet die Gartenarbeit nie so richtig. Blumen & Gemüse wollen gut umsorgt werden. Das Gute: Du kannst in diesem Monat schon deine erste Obsternte einfahren. Für Johanniskraut, Spargel und Rhabarber endet die Saison.

 

Das solltest du jetzt im Juni in deinem Garten machen

  • Auch im Juni kannst du weiterhin den Bio Bodenverlebendiger ausbringen. Der Bio Bodenverlebendiger versorgt deinen Garten oder dein Beet mit mehreren Milliarden kleinster Lebewesen und unterstützt deinen Boden auf diese Weise nachhaltig. 
  • Alternativ kannst du Bio Dünger mit Bio Bodenverlebendiger gemischt ausbringen. Unser Bio Dünger wirkt schnell und effizient, da es sich um einen Aminosäuren-Dünger handelt, der für die Düngung von Bio-Nahrungsmitteln geeignet ist.

  • Nun kannst du auch nachdüngen. Aber achte darauf, wie viel Dünger deine Pflanzen benötigen, denn zu viel Dünger ist nicht gut.

  • Starkzehrer kannst du nachdüngen.
  • Im Juni solltest du deinen Rasen um Obstbäume herum recht kurz halten, um Unkraut am Wachsen zu hindern. Am besten streust du eine Mulchschicht um den jeweiligen Stamm.

  • Du kannst im Juni deine Hecke in Form schneiden.

  • Öfter blühende Rosen vertragen einen Rückschnitt.

Was du im Juni auf deinem Balkon machen solltest

  • Auch im Juni kannst du weiterhin den Bio Bodenverlebendiger ausbringen. Der Bio Bodenverlebendiger versorgt deinen Garten oder dein Beet mit mehreren Milliarden kleinster Lebewesen und unterstützt deinen Boden auf diese Weise nachhaltig.
  • Alternativ kannst du Bio Dünger mit Bio Bodenverlebendiger gemischt ausbringen. Unser Bio Dünger wirkt schnell und effizient, da es sich um einen Aminosäuren-Dünger handelt, der für die Düngung von Bio-Nahrungsmitteln geeignet ist.

  • Nun kannst du auch nachdüngen. Aber achte darauf, wie viel Dünger deine Pflanzen benötigen, denn zu viel Dünger ist nicht gut. Vor allem, wenn du die Pflanzen in Töpfen pflegst.

  • Starkzehrer kannst du nachdüngen.

  • Du kannst jetzt deine vorgezogenen Pflanzen, wie etwa Tomaten und Paprika, direkt ins Freie setzen.

  • Öfter blühende Rosen vertragen einen Rückschnitt.

 

Blumen im Juni: Über diese Blumen kannst du dich jetzt freuen

Damit es in deinem Garten oder auf deinem Balkon blüht, kannst du im Juni einiges dafür tun. Beispielsweise hohe Stauden abstützen, um sie so vor dem Abknicken zu schützen. Zu hohen Stauden zählt unter anderem Rittersporn. In diesem Monat kannst du auch verwelkte Blüten von Flieder entfernen. Das regt die Bildung neuer Knospen an. Öfter blühende Rosen vertragen einen Rückschnitt. Und von Rhododendren brichst du nach dem Verblühen am besten die Blütenstände aus. Tust du dies nicht, wird die Pflanze bei der Neubildung der Blüten im kommenden Jahr beeinträchtigt.

Apropos Blüte: Im Juni hast du deine Freude an einer ganzen Reihe schöner, bunter Blumen. So blühen ab Juni mitunter

  • Elfenspiegel
  • Großes Löwenmaul
  • Garten-Petunie
  • Schmuckkörbchen
  • Ringelblume

Insgesamt lassen sich Sommerblumen laut Online-Lexikon „Garten-Treffpunkt“ in diese Kategorien einteilen:

  • Blütedauer
  • Farbe
  • Standort
  • Wasserbedarf

Achte also vor allem auf deinem Balkon darauf, zu welcher Kategorie deine Sommerblumen zählen und stelle sie an den entsprechenden Platz.


Obst & Gemüse im Juni: Das musst du beachten

Im Juni kannst du dich schon über reichlich Obst und Gemüse freuen. Für Spargel, Johanniskraut und Rhabarber endet in diesem Monat jedoch schon die Saison. Ernten ist also angesagt.

Ernte im Juni: Schluss mit Spargel & Rhabarber

Spargel und Rhabarber sollten bis zum 24. Juni geerntet werden. Danach sollte man die weißen Spargel-Stängel einfach weiterwachsen lassen. So regenerieren sie sich. Auch Rhabarberpflanzen regenerieren sich. Allerdings sollten dafür die Blätter vorhanden sein, die entstehenden Stängel werden entfernt.  

Hast du Tomaten angepflanzt, solltest du jetzt die sogenannten Geiztriebe der Pflanze entfernen. Sie rauben den Tomaten Platz und Energie – was wiederum Auswirkungen auf die Fruchtqualität hat. Wichtig ist im Sommer auch, alle sonnenliebenden Pflanzen ausreichend mit Wasser zu versorgen. Vor allem Gurken benötigen viel Wasser und sollten zudem regelmäßig ausgedünnt werden.

Obst im Juni: Darauf kannst du dich jetzt freuen

Juni ist Holunderblütenzeit. Die Blüten werden unter anderem für Holunderblütensirup verwendet, können aber auch zum Backen und vielem mehr genutzt werden. Wichtig: Die Blüten enthalten morgens das meiste Aroma. Deswegen empfiehlt es sich, die Dolden schon morgens abzupflücken. Am besten, du schüttelst sie danach aus, damit Käfer und andere kleine Insekten aus den Dolden fallen und nicht im Sirup landen.

Übersicht: Dieses Obst & Gemüse gibt es jetzt frisch aus dem Garten

  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Brombeeren
  • dicke Bohnen
  • Dill
  • Erbsen
  • Erdbeeren
  • Grüne Bohnen
  • Himbeeren
  • Johannisbeeren
  • Karotten
  • Kirschen
  • Kohlrabi
  • Pfirsiche
  • Rotkohl
  • Spargel
  • Spitzkohl
  • Stachelbeeren
  • Weißkohl
  • Wirsing
  • Wirsing
  • Zwiebel

 

Übersicht: Dieses Obst & Gemüse solltest du jetzt aussäen

  • Chinakohl
  • Pak Choi

Drei wichtige Gartentipps für den Juni

1. Pilze mit Knoblauch bekämpfen

Juni ist leider auch die Zeit der Schädlinge. Es gibt etliche Methoden, diese zu bekämpfen. Ist es draußen warm und feucht, lieben es Pilze, sich zu vermehren. Hier hilft oft ein selbstgemachter Knoblauch-Sud. Wichtig ist, dass du das Mittel gegen Pilze vorbeugend nutzt und immer wieder wiederholst. Nur so zeigt es seine Wirkung. Und so geht’s: Auf einen Liter Wasser 50 Gramm frische, zerkleinerte Knochblauchzehen in einem Plastikgefäß ansetzen. Zehn Tage ziehen lassen und regelmäßig umrühren. Nach dem Absieben die Jauche im Verhältnis 1:10 verdünnen und anschließend mit der Gartenspritze ausbringen.

2. So düngst du deine Rosen richtig

Es wird empfohlen, öfter blühende Rosen im Juni zurückzuschneiden. So haben die Pflanzen mehr Energie, um sich auf neue Triebe zu konzentrieren. Dennoch sollten die Blumen im Juni besonders gepflegt und gedüngt werden, da die Blütenbildung schlichtweg anstrengend für die Rosen ist.

Wir legen dir deshalb unseren Bio Rosendünger ans Herz. Der Aminosäuren-Dünger ist speziell auf die Bedürfnisse deiner Blumen angepasst und liefert ihnen schnell und effizient alle wichtigen Nährstoffe, die die Rosen jetzt brauchen. Durch die Aminosäuren wird der Plan B.eet Rosendünger von den Pflanzen besonders leicht aufgenommen und gut verwertet. Arbeite den Dünger leicht in den Boden ein – so wird deine Pflanze von innen optimal versorgt.

3. Zimmerpflanzen nicht vergessen

Nun hast du draußen fleißig ausgesät und erste Ernteerträge eingefahren, deine Wohnung beherbergt aber immer noch einige Kübelpflanzen? Dann ab ins Freie mit den Blumen. Noch bis in den Herbst hinein können Zimmerpflanzen draußen bleiben. Am besten, du gewöhnst deine Zimmerpflanzen erst im Halb- und Wechselschatten an die neue Umgebung und stellst sie dann nach mehreren Tagen an ihren richtigen „Sommer-Standort“. Andernfalls drohen deiner Pflanze Verbrennungen auf den Blättern.

 
Produktempfehlung für Juni

Rosen & Tomaten richtig düngen – mit Plan B.eet

Unsere nachhaltigen Bio Dünger werden aus rein pflanzlichen Rohstoffen gewonnen und schließen so den Kreislauf. Wir bieten den passenden Dünger für alle gängigen Pflanzenkulturen – ganz besonders auch für Rosen, die den Dünger dringend für ihre Blütenproduktion benötigen. Auch Tomaten sind Pflanzen, die auf zusätzliche Nährstoffe angewiesen sind.

Alle unsere Dünger sind für die Düngung von Bio-Nahrungsmitteln geeignet. PlanB.eet Bio Dünger sind effiziente und schnell wirksame Aminosäuren-Dünger. Diese besondere Nährstoffform wird von allen Pflanzen sehr leicht aufgenommen und besonders gut verwertet. Die so auf natürliche Weise von innen gestärkte Pflanze blüht herrlich und liefert eine reiche Ernte.

 

Hier geht es zu unseren Bio-Düngern.


Foto: Free-Photos (Pixabay)